Meldungen aus dem Landesverband

Teilnehmer-Obergrenze bei Volkstrauertagsfeiern in München und Augsburg

Zentrale Gedenkveranstaltungen finden in diesem Jahr unter freiem Himmel statt. Zutrittskarten werden personalisiert und limitiert.

Wegen der Corona-Pandemie ist heuer vieles anders: Die Volkstrauertags-Landesfeier in Augsburg und die Gedenkveranstaltung in München finden mit Publikums-Obergrenze unter freiem Himmel statt. Symbolfoto: Uwe Zucchi

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Corona-Pandemie betreffen auch die Gedenkveranstaltungen. So unter anderem im Zusammenhang mit den zentralen Volkstrauertagsfeiern in München (Stadtfeier) und Augsburg (Landesfeier). Beide Anlässe finden ausschließlich im Freien statt (Stehplätze). Dennoch zwingen die geltende zahlenmäßige Obergrenze und die Abstands- und Hygieneregeln dazu, den Kreis der Gäste ebenso wie der Mitwirkenden hier streng zu limitieren und personalisierte Zutrittskarten zu den Veranstaltungsorten in der Reihenfolge der Anmeldungen zu vergeben. "Für den Fall, dass Förderer in diesem Jahr keine Berücksichtigung finden, obwohl sie Anfang Oktober per Post eine Einladung erhalten haben, bitten wir vielmals um Verständnis", so Landesgeschäftsführer Jörg Raab.

Landesvorsitzender Regierungspräsident a.D. Wilhelm Wenning: "Wir würden uns freuen, wenn wir mit der Ausstrahlung der Konzertaufzeichnung - sechs Werke der bläserischen Kammermusik und der Sinfonischen Blasmusik - aus dem Münchner Prinzregententheater,  dargeboten durch vier Bläserensembles des Musikkorps der Bundeswehr, Siegburg, unter Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling, angereichert mit Redebeiträgen aus Politik, Gesellschaft und Volksbund, allen denjenigen, die heuer nicht persönlich am Volkstrauertag teilnehmen können, und vielleicht auch schon vom Ausfall des Benefizkonzertes am 3. März d.J. im Herkulessaal der Münchner Residenz betroffen waren, in dieser bleiernen Zeit eine kleine Freude und Stunden der Muße bereiten können und die Arbeit des Volksbundes in ihrer Gesamtheit ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken."

Protagonisten der Sendung sind:

  • Alexander Groß, Teilnehmer des Workcamps 2020, 20 Jahre
  • Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern
  • Rosemarie Leidenfrost, Lazarettkrankenschwester, Zeitzeugin, 97 Jahre
  • Christoph Scheibling, Oberstleutnant und Leiter des Musikkorps der Bundeswehr
  • Wolfgang Schneiderhan, General a.D., Präsident des Volksbundes
  • Dr. Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident
  • Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a.D.

Sendetermine und -plätze:

Fernsehen

  • Volkstrauertag, 15.11.2020, 09.00 Uhr bis 10.00 Uhr - BR Fernsehen
  • Totensonntag, 22.11.2020, 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr - ARD alpha

Hörfunk

  • Samstag, 17.10.2020, 17.05 Uhr bis 18.00 Uhr Das Blasmusikkonzert - BR Heimat
  • Donnerstag, 29.10.2020, 20.05 Uhr bis 22.00 Uhr Konzertabend - BR-KLASSIK

online

  • Mediathek BR Fernsehen: BR-KLASSIK-concert / BR Kulturbühne
  • Programmkalenderseiten der entsprechenden Hörfunksendeplätze auf BR-Heimat und BR-KLASSIK

Gemeinsam für den Frieden. Gemeinsam durch die Krise.

 

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.