Projekte aus dem Landesverband

Schülerwettbewerb 2019/20: Spurensuche - 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges

Ergebnisse und Preisträger des Schülerwettbewerbs 2019/20

An dem Volksbund-Schülerwettbewerb „Spurensuche - 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges“ beteiligten sich zahlreiche Schulen aus ganz Bayern.
Die Beiträge der Schulen erreichten den Landesverband Bayern in den unterschiedlichsten Formaten: Von schriftlichen Ausarbeitungen und gemalten Bildern, über Power-Point-Präsentationen bis hin zu Filmbeiträgen war alles mit dabei.
So sah sich die Jury, bestehend aus Vertreter/innen des Pädagogischen Landesbeirates des Volksbundes vor einen schwierigen Entscheidungsprozess gestellt. Letztlich konnten sich aber vier Arbeiten besonders hervortun. Die Auflistung der vier Preisträger, die Kommentare der Jury zu deren Beiträgen sowie Pressemeldungen finden Sie im Folgenden. Alle Preisträger und Teilnehmer wurden durch die lokalen Bezirksgeschäftsführer des Volksbundes geehrt, die auch die ausgelobten Preisgelder überreichten.

1. Preis:  Dientzenhofer Gymnasium Bamberg (AG Geschichte digital, 10. u. 11. Klasse):
Der Beitrag „Flüchtlinge und Vertriebene in Bamberg“ ist eine überaus gelungene Darstellung, die das Thema kreativ und historisch exakt aufnimmt und bearbeitet. Die umfassende historische Kontextualisierung der lokalen Recherche entspricht zudem einem Vorgehen, das allen wissenschaftlichen Kriterien Rechnung trägt. Die Spurensuche in Bamberg mit den professionell geführten Interviews und Gesprächen erweist sich als äußerst ergiebig und informativ. Diese echte Schülerarbeit auf höchstem Niveau hat zurecht den Ersten Preis verdient!  Link zur Pressemeldung auf der Schulhomepage.

2. Preis: Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Bayreuth (Wahlunterricht Geschichte, 8. Klasse):
Die „Spurensuche Bayreuth 1945“ zeigt, was auch jüngere Schülerinnen und Schüler in historischen Arbeiten leisten können: Die intensive und thematisch vielfältige Arbeit mit unterschiedlichen Aspekten, die in der Auswahl dann auch begründet werden, ist von beeindruckender Qualität. Ein ausführliches Zeitzeugeninterview, gute Filme, Animationen und Tonbeispiele mit sauberen Quellenangaben ergeben eine herausragende Leistung, die den Zweiten Preis vollkommen zurecht zuerkannt bekommen hat. Hier der Link zum Wettbewerbsbeitrag. /Die animierten Teile des Beitrages können leider in dieser Ansichts-Fassung nicht übertragen werden.)

3. Preis: Staatliche Realschule Vohenstrauß (AG Geschichte, 10. Klasse):
Der Geschichte ein Gesicht geben – diesem Grundsatz wird der Beitrag „Sterbebilder und Denkmäler“ in hervorragender Weise gerecht. Die sehr übersichtliche, in sich konsistent und logisch aufgebaute Website lädt zu weiteren Recherchen vor Ort ein. Es handelt sich dabei zudem um ein wachsendes Projekt, das auf Fortsetzung angelegt und nachhaltig ist. Die umfassende Recherchearbeit ist auch durch die persönliche Bezugnahme zu den Menschen, den Heimatorten und den Sterbeorten beeindruckend! Die Jury erkennt diesem Beitrag damit den Dritten Preis zu. Hier der Link zum Wettbewerbsbeitrag.

Sonderpreis:  Caspar-Vischer-Gymnasium Kulmbach (Q11, P-Seminar):
Der Beitrag „Kulmbach in der Nachkriegszeit“ ist von höchster Professionalität! Die Darstellung des Kriegsendes auf lokaler Ebene mit Zeitzeugeninterviews, Einblendung historischer Aufnahmen und präziser Kommentierung zeigt, was in Seminaren durch Kooperationen mit externen Partnern geleistet werden kann. „Kulmbach in der Nachkriegszeit“ wird in dem ästhetisch äußerst anspruchsvollen und ansprechenden Film lebendig und greifbar.
Die Jury war sich einig, diesem herausragenden Wettbewerbsbeitrag einen Sonderpreis zuzuerkennen.  

 

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.